Gardasee Marathon 09.10.2011 (15,195 & 42,195 KM)

Bericht:

Gardasee Marathon - Bella Italia, Dolce Vita und grandiose Leistungen!!!

Keine Zeit im Wettkampfkalender mehr für Neues ...
Das ist das einzige was man negatives vom vergangenen Wochenende schreiben kann.
Ich der immer ein Verfechter (Jeder Marathon wird nur einmal gelaufen) hat einfach seine 2 Favoriten (Februar Bad Füssing, Oktober Gardasee) gefunden.

Dieses Jahr (wohl aufgrund) meiner Schwärmereien vom letzen Jahr und der neu angebotenen
15,195 KM Distanz, fuhren wir mit der Rekordbeteiligung von 7!!! Läufern zum Lake Garda Marathon. Andreas M., Attila, Martin und Thomas stellten sich der (ungewöhnlichen) Distanz von 15,195KM und Michael B., Mario (LC Bayern) und ich wollten uns über die klassische Marathon Distanz quälen.
 
Am Brenner dann die Grenze, zum einen Österreich - Italien aber die erfreulichere Grenze war Regen - blauer Himmel!!!

Soviel schon mal vorweg, es waren die letzten Wolken die wir an diesem Wochenende gesehen haben.
Start (des Marathon´s) war in Limone

Daher bezogen wir unser Quartier wieder ...
... in dem Hotel Farolito, wo wir erneut sehr nett behandelt und verpflegt  wurden.

Aber das absolute Highlight ist hier das Appartement mit Dachterrasse!
Die Bilder sprechen für sich
 

Auf der (sehr) kleinen Marathonmesse holten wir unsere Startnummern ab, und erkannten leider dass manche Dinge die angekündig waren nicht eingehalten wurden. Die kostenlose Schifffahrten für dass Wochenende beschränkten sich auf eine Fahrkarte (die man natürlich am Sonntag nach dem Rennen einlösen muss)

Auch wurde kein Shuttle für die 15KM Läufer zum Start (9:30) angeboten, d.h. sie müssen um spätestens 7:30 in Limone losfahren da sonst die Strasse gesperrt wird. Aber sonst passte alles.
Natürlich durfte ein Cappuccino an der Promenade nicht fehlen.

La dolce Vita ...

Der Ausblick bei Nacht (leider erkennt man es hier nicht, war genauso schön wie am Tag...

Sonnenaufgang

Samstag kamen dann Attila, Mario und Michael an und machten unser "Team" komplett

Während die 3 es sich gut gehen ließen, waren die restlichen 4 auf einem "Vortages-Lockerungs-Läufchen" incl. "Bergsprint" ;-)
Bei unserer internen Nudelparty wurden zwar diesmal nicht rekordverdächtige Mengen verputzt (wie im Vorjahr oder am Vortag) ...

aber es schmeckte (fast) allen ...

Nach Wochen der "Enthaltsamkeit" endlich wieder Nudeln!!!

Wenn es nach der Nudel-Knoblauch-Menge im Magen geht, sollten Martin und ich Morgen mit Abstand die schnellsten Zeiten laufen.
Danach wurden noch die "taktischen und letzten Feinheiten" besprochen.
Für uns Maratonis war dann schon um 20:30 Uhr der Samstag zu Ende.

Aber die 15er "durften" noch Limone unsicher machen.
Attila übt schon mal das Jubeln für den Zieldurchlauf.
Nun war er da, der lang erzitterte Sonntag!

Nach dem Frühstück um 7 Uhr (für uns Marathonis bereits das Zweite) fuhren die 15er nach Torbole.
 
Es sieht sehr ruhig aus, aber der (Sonnen-)Schein trügt, es war richtig stürmisch.

Für die 15KM Läufer ein Vorteil, sie wurden regelrecht ins Ziel geblasen...
Fast 2 Std. (bis 9:30) mussten die 4 warten bis sie auf die letzen 15,195KM der Marathonstrecke geschickt wurden. 

Währenddessen waren in Limone die Nerven doch teilweise angespannter.
Ein Blick aus dem Fenster machte uns Angst, vor unserem Hotel hing am Sportplatz ein Windsack und es sah so aus als würde der bald weggerissen werden...

Nach langem hin und her überlegen was wir anziehen sollten, ging es raus zum Einlaufen. Die Startaufstellung wurde wieder nicht in Blöcken aufgeteilt, so stellte ich mich in die 3. Reihe von Vorne, aber ein Blick genügte um zu erkennen das hier mindestens 50% fehl am Platz war. Bei fast 1000 Finishern sollten die sich eher im hinteren Fünftel aufstellen.

Egal, ich hatte ja meinen Platz...
Michael und Mario haben aus dem letzten Jahr gelernt und sich auch weiter vorne eingereiht.

Aber nun zuerst zu den 15ern die Zeitgleich mit uns gestartet wurden.
Sie machten ihre Sache enorm und fast alle liefen einen Schnitt der nah an ihren 10KM Bestzeiten lag.
Attila 1:09:39 – Gesamtplatz 105 (von 580) – Keine AK Wertung (Aber 2. Frau ;-)
Thomas 1:13:49 – Gesamtplatz 174
Andreas M. 1:15:56 – Gesamtplatz 214
Martin 1:23:52 – Gesamtplatz 334

Nun wieder zu den Marathonis:

Start - KM10 Riva:
Punkt 9:30 Uhr wurde gestartet, ich ordnete mich in die 2. Gruppe ein und lag an ca. 20. Position.
Die ersten 10KM bis Riva gehen etwas (ca. 40 HM) bergab, das wollte ich nutzen um Zeit gut zu machen, aber nach KM 4 war ich (und wie ich später erfahren habe auch Michael) platt, das lag daran das und der extrem starke Wind direkt entgegen wehte. Da bot das "Windschattenlaufen" nur einen kleinen Schutz. Das dumme war zudem das meine Gruppe einfach zu schnell war (ca. 4er Schnitt) wollte ich zwar ursprünglich aber der Wind war zu stark... Und die 3. Gruppe war zu langsam. Das ging dann soweit das ich bei KM 7 abreissen lassen und mich nun alleine durchschlagen musste.
Die traumhafte Strecke mit ihren vielen Tunnel lenkte wenigstens ein bisschen ab.

KM10 Riva - KM21  Arco:
Nun war ich nicht mehr alleine, ich wurde von der führenden Frau überholt und sie lief ein konstantes gutes Tempo. Ich hängte mich dran.
Von KM 14-21 geht es nach Arco und es geht kontinuierlich (wenn auch nur sehr leicht) bergauf.
Bei KM 17 musste ich sie ziehen lassen und ich hatte meine (mental und körperlich) schwächste Phase in der ich Platz um Platz verlor.

KM21 Arco - KM27 Torbole:
Koffein Gel (und ab der HM Marke Rückenwind) sei dank, wurde ich wieder Schneller, ich konnte sogar zeitweise KM Zeiten unter 4:00 Laufen, und ich wurde nicht mehr überholt, im Gegenteil ich war nun wieder der "Jäger".

KM27 Torbole - KM35:
Bei KM30 wurde der Wind dann spürbar schwächer und mein "Turbo" war abgeschalten.
(Leider traf das Mario und Michael früher, so hatten sie bis zur HM Marke Gegenwind, konnten aber nicht vom Rückenwind provitieren)
Ich war aber zum einen sehr gut in der Zeit und ich hatte immer noch ein gutes Tempo, nun verfiel ich (wieder zu früh) in Euphorie.
Ich erhöhte das Tempo (war aber durch den mangelnden Wind nicht in Zeiten sichtbar)
und bekam dafür dann ab KM 35 die Quittung.

KM35 - KM40 Malchesine:
Neben dem das ich einfach nicht mehr konnte und wollte ...
Kündigten sich nun das 2. mal (1x in Roth) bei einem Marathon Krämpfe an.
Ab da machte etwas kleinere Schritte mit dem Ergebnis das nun auch die 2 Wade anfing.
Ich stellte meinen Laufstil etwas um, und nun fing noch der Oberschenkel dazu an...
So war ich wenigstens abgelenkt ;-)
Von der traumhaften Kulisse des See´s hatte ich nun gar nichts mehr, es ging wie im letzten Jahr nur noch um die gelben KM Schilder. Aber ich konnte mein Tempo immer noch halten und Platz für Platz gutmachen.
 

KM40 "Heart Break Hill" - KM41:
Kurz nach KM40 dann der "Schicksalsberg" eine (gefühlte Wand mit ca. 480HM und 39% Steigung) geht es zu überwinden, in Wahrheit ca. 30 HM und 5 % aber ich (wir) waren total am Ende.
Bei KM 41 dann die LT Kollegen die mich anfeuerten und am "Top of the Mountain" fotografierten. Ich nahm sie wahr und freute mich auch (gaaaaanz weit drinnen) hatte aber keine Energie mehr das zu zeigen. Trotzdem DANKE!!!
Das Bild spricht für sich und bestätigt alle Marathonkritiker wie gefährlich und ungesund dieser Sport ist...

 

KM41:
Das "Ding" geht natürlich auch wieder bergab, aber Tempo gutmachen ging bei den wenigsten.
Es ging wieder runter bis auf "Seehöhe"
Nun waren es "nur" noch 500m!

50 Meter vor dem Ziel schrie ein Italiener auf und bekam einen Krampf, sein Konkurrent stützte ihn und sie blieben stehen, da zwei Läufer eindeutig zuviele Helfer wären, lief ich an ihnen vorbei und konnte wieder 2 Plätze gutmachen.
Trotz GPS und Rundenzeiten, traute ich meinen Augen nicht, als ich wenige Meter vor dem Ziel die 2:53 sah!

Ich kam jubelnd und überglücklich nach 2:53:34 als 19. Gesamt, 18. Mann, !!! 2. AK M35 !!! (Leider keine Siegerehrung) und schnellster Deutscher ins Ziel und das bei immerhin 970 Finishern...
Mario (der Tiefstapler ;-) wollte unter 4 versuchen und kam dann bereits nach 3:35:35 (278. Gesamtplatz – 68. AK Platz MM45) ins Ziel und verbesserte seine Vorjahreszeit um 3 Minuten!
Michael B wurde zuerst vom Wind geärgert und dann (wie im Vorjahr) von Krämpfen geplagt. Aber er kämpfte sich durch und war trotzdem schneller als im Vorjahr.
3:45:27 (349. Gesamtplatz – 42. AK Platz MM35)
Im großen Ziel- und Verpflegungsbereich haben wir 7 uns dann alle gefunden und nach ausgiebigen erholen und sonnen sind wir dann zum Hafen wo uns die "Shuttle-Dampfer" nach Limone und Torbole bringen sollten.

Leider mussten Andreas und Thomas fast 2 Std. auf das Schiff nach Torbole warten.
Hier wäre Verbesserungspotential.
 

Natürlich darf (auf dem Weg zur "Finisher-Pizza") das klassische Gruppenfoto nicht fehlen.
Nach einer ordentlichen "Apres Race Party" im Appartement ging es Montag Mittag wieder zurück in den Regen (genau ab dem Brenner).

Den Bericht von 2010 könnt ihr hier lesen.

und 97 Fotos gibts unter dem Link
https://picasaweb.google.com/lt.zwecks.da.gaudi/2011_10_09_Lake_Garda_Marathon

Einen ausführlicheren und besseren Bericht mit vielen Fotos findet ihr auf der Marathon4you Seite.
http://www.marathon4you.de/laufberichte/gardasee-marathon/herbert-am-gardasee/1611

 

Strecke:
Wunderschöne Strecke, ca. 30KM auf der Küstenstraße und ca. 12KM nach Arco und zurück
zusätzlich 15,195KM Lauf

 
Startgebühr:
25€ incl. Etonic Shirt, (Kompressionssocken für 15KM Starter)
1 Fahrkarte für Shuttle Schiff

 
Fazit:
Traumhaftes Wochenende
 
Note:
2
 
Offizielle Seite:
www.lakegardamarathon.com
 

--- zurück ---