Verona Marathon 21.02.2010 (42,195 KM)

Bericht:

Faschingsferien mal anders
Was gönnt man sich zum 20. Marathon?

Ein traumhaftes Wochenende in Verona und dazu noch eine neue Bestzeit!!!
 

Aber davor mussten noch 3 Tage auf der Piste her. Also haben wir von Dienstag bis Donnerstag Österreichs-Skigebiete unsicher gemacht. Ist zwar für die Muskeln nicht das Optimale, dafür macht´s richtig Spaß. Dumm ist es nur wenn man am  Donnerstag einen ordentlichen Sturz hinlegt und sich dabei den Oberschenkel (incl. Hose) aufreißt, das Wadl prellt und noch das Schienbein aufschlägt.
So ging es dann mit üblen Schmerzen und dem Glauben "unmöglich in 3 Tagen Marathon zu laufen" über den Brenner zu unserer "2. Urlaubs-Station".
Wir kamen im Hotel Gattopardo in Dossobuono ca. 7 KM von Verona (Zentrum) entfernt unter.

Das Hotel war von Außen ähnlich unfreundlich wie das Personal aber die Zimmer waren wirklich OK und das Frühstück war "Molto Bene"
Nachdem es Freitag den ganzen Tag geregnet hat und wir uns die Zeit im Zimmer bzw. Einkaufszentrum vertrieben haben, wurde es Samstags zunehmend trockener und so ging es zum Abholen der Startnummer.

Die Marathon-Expo war auf der Piazza Bra direkt neben der Arena, die Messe war klein und übersichtlich, doch alles was das Läuferherz begehrt konnte man hier finden.

Die ganze Organisation wurde hier von der italienischen Armee durchgeführt, dementsprechend korrekt wurde alles vollzogen.

Das Startsäckchen war unglaublich, es gab
neben den üblichen Kleinigkeiten, eine Asics Jacke, Laufsocken, Handschuhe und eine Umhängetasche. Und das bei der Startgebühr von 25 €!!!

Da könnten sich einige deutsche Veranstalter mal ein Beispiel nehmen.
 
Da soll ich morgen hinkommen?

Meine Oberschenkel, mein Wadl und vor allem mein blaues Schienbein lassen mich ziemlich zweifeln...
Darf natürlich nicht fehlen, das Gruppenfoto mit der 2000 Jahre alten Arena.

Bei den 25 € Startgebühr ist sogar noch eine geführte 2 stündige Stadtbesichtigung (sogar in Deutsch) inklusive.

So zeigte uns die Stadtführerin Erika schon mal alle wichtigen Dinge die es in Verona so gibt, an den meisten werden wir Morgen vorbeilaufen.
Für die Kinder wurde der "Marsch" durch die alten Gassen von Verona aber mit zunehmender Dauer immer langweiliger....

Aber als sie dann die berühmte Julia (die sie sogar kannten), auch "betatschen" durften wurde die Laune wieder besser.
Für Glück in der Liebe soll man ihre rechte Brust anfassen und für Reichtum die Linke.
Die Kinder entschieden sich wie ca. 300 fotografierende und wartende Japaner für die Rechte.
 
Sonntag!!!
Nachdem ich mich an den Vortagen mit sämtlichen Mittelchen eingeschmiert habe und am Vortag ca. 2KM versucht habe zu laufen, waren die Schmerzen leichter.

Beim Einlaufen waren zwar die Beine noch schwer aber es ging, wie es nach 20KM oder geschweige denn 30KM aussah konnte ich nur erahnen.
Wie ich hörte und sah wurde der Parcour noch einmal kurzfristig geändert, die Arena war für den Marathonzeitraum komplett gesperrt und wir Marathonis hatten die Ehre auf den letzten Metern durch die Arena zu laufen.

Der Start und das Ziel waren direkt an der Piazza Bra und der Arena so konnte ich beim Einlaufen ein schönes Foto machen lassen.


Da ich nun nachdem das Einlaufen gut geklappt hatte, heiß auf eine neue Bestzeit war beschloss ich das Fotografieren sein zu lassen und mich auf meinen 20. Marathon zu konzentrieren.
Die erste Hälfte sollte 1:35:00 sein (was 4:30 min./KM) bedeutete und nachdem die zweite Hälfte meistens 3 Minuten langsamer ist, könnte eine Zeit zw. 3:13 und 3:16 drinnen sein.

Nach dem Start ging es auf der breiten Viale Porta Nuova Richtung Süden in ein "Wohn- und Industriegebiet" das nicht wirklich spektakulär war, aber man konnte gleich frei laufen und es gab keinerlei Gedränge.
Der erste KM war mit 4:38 ganz OK, der zweite zeigte dann 4:12 der dritte sogar 4:04, .... immer schneller, dass konnte nicht stimmen und als nach 5KM die offizielle Zeit gemessen wurde dauerte der 5. KM dann über 6 Minuten, so war es leider bei allen 5er Abschnitten. 6, 7, 8, 9 zu kurz 10 viel zu lang, usw.
Die KM Schilder stimmten überhaupt nicht, aber die 5, 10, 15.... Zeiten stimmten.

Nach 10KM dann erste "Brotzeit" (selbstgekauftes italiensches Gel mit Wasser)
Zwischenzeit 45:25 ganz OK noch im Plan auf die 1:35

Bei KM 17 trennte sich dann das Feld, mit den gemeinsam gestarteten Halbmarathonis und auf einmal wurde das Feld ziemlich dünn, dafür aber meine Oberschenkel immer schwerer. Denn offenbar hatte nicht nur das Skifahren seine Spuren hinterlassen sondern auch der Bad Füssing Marathon vor 2 Wochen war wohl noch nicht ganz verdaut.

Bei KM 19 wurde es dann wieder eng, an den Luftballonen konnte ich erkennen das vor ca. 30-50 Läufern sich 3 Pacemaker (3:15) befanden, ich hängte mich kurz in deren Windschatten und es ging plötzlich um einiges leichter, aber ich wollte mir ein kleines Polster erkämpfen und beschloss sie zu überholen.

Wir liefen jetzt bis KM 29 an einem schönen Fluss entlang, leider hatte ich kein Auge mehr für die Strecke.
Bei der HM Marke zeigte die Uhr 1:34:48.
Top in der Zeit und das trotz der irritierenden KM Marken.
Und das wichtigste die "Ski-Blessuren" machten mir keine großen Probleme.

Bei KM 22 kam mir dann die Spitze entgegen, natürlich waren es Kenianer. Unglaublich wie leichtfüßig die dahin gleiten, wie Gazellen und ich kam schon daher wie ein Nilpferd.

Nach der Wende bei KM 24 wurde es recht windig und meine zwei "persönlichen Pacemaker" die ich mir kurzerhand aussuchte konnten das Tempo nicht mehr gehen, nun war ich für die nächsten 5KM mit dem Wind alleine denn bis zum Stadteingang von Verona konnte ich keinen mehr einholen.

Beim 2/3 Marathon lag ich mit 2:05 sogar bei 4:29 min/KM
aber dann kam neben der Muskulatur auch der übliche Einbruch
ab jetzt musste gekämpft werden und so hatte ich leider null Interesse an dem letzen und schönstem Drittel der Strecke.

Wir liefen im "zick-zack" durch Veronas Altstadt und an allen Sehenswürdigkeiten vorbei, ich konnte das hohe Tempo sogar noch bis KM 37 halten, und spekulierte sogar schon mit einer 3:10.

Aber auf den letzten 5 KM gab es 2 Steigungen, die mich angeschlagen wie ich war vollkommen  zerstörten.

Bei KM 40 war ich auf 3:11 - 3:12 Kurs und wollte die letzten 2 KM
um und durch die Arena dazu nutzten noch mal alles rauszuholen.
"Nur" noch mal einen 4:40 Schnitt laufen und es gelang mir sogar,
leider aber nur für ca. 100 Meter danach war Ende
und ich trabte in meinem 5er Schnitt dem Ziel entgegen.
 

Bei KM 41,5 hatten wir sie dann erreicht. Und hier hatte ich sogar (wenn auch nur kurz) wieder richtig Freude am Laufen.
 
Es war beeindruckend, wir fühlten uns wie "Gladiatoren der Neuzeit" und dann Mitten in der Arena das 42KM Schild!!!

Noch 195 Meter und die Uhr zeigte 3:12:11
"WOW ich packe doch noch die 3:12 jetzt nur noch Endspurt!!!"
Aber nach 10 Metern war ich fast reif für die "Pronto Soccorso" und lief "normal" weiter

Plötzlich wurde ich von ca. 30 Italienern die im Vergleich zu mir ihren Endspurt durchzogen links und rechts überholt, ich war für sie ein regelrechtes Hindernis.

Ich brauchte für die letzten 195 Meter sage und schreibe 78 Sekunden ebenfalls ein neuer Rekord!
 

So blieb die Uhr bei 3:13:29 (brutto 3:15:02) das erklärte die 30 überholenden Italiener denn direkt neben mir lief der 3:15er Pacemaker ein. Und anscheinend wollten einige noch eine Bruttozeit unter 3:15.

3:13:29 (brutto 3:15:02) bedeutet
Gesamtplatz (netto 187) - (brutto 204) / von 1708
AK-Platz (netto 13) - (brutto 16) / von 112
und 3. bester Deutscher!!!
 

Ich schaffte es sogar noch vor der Familie da zu sein, denn ihr Zug ging erst um 13 Uhr und bis sie vom Bahnhof bei der Arena waren vergingen 30 Minuten.

Die Zeit nutzte ich zum Fotografieren und verpflegen. Meiner Meinung nach eine blöde Idee, auch in Verona (wie fast bei allen Italienischen Marathons) findet die Nudelparty im Anschluss ans Rennen statt.
Wer hat schon Appetit nachdem er sich 42KM gequält hat...

Aber die Tortellini waren lecker und auch sonst war alles da, Cola, Obst, Tee, Wasser, Riegel, ........
Danach ging es mit dem Zug in nur
7 Minuten zurück zum
Bahnhof Dossobuono.

Während der kurzen Fahrt, beschloss ich dass dies mein 20. und auch letzter Marathon war, denn die Schmerzen (mittlerweile am ganzen Körper) machten nicht mehr wirklich Spaß.

Aber ich bekam endlich mein Finisher-Bier!

Leicht angeschlagen ging es dann die 430KM mit einigen Pinkelpausen der Kinder nach Hause.

Und auf der fast 5 stündigen Fahrt nahm ich mir für den 21. Marathon schon die 3:09 vor. Und so war auch der felsenfeste Beschluss aufzuhören schon wieder vergessen.
 

Mehr Fotos gibt´s hier.
http://picasaweb.google.com/lt.zwecks.da.gaudi/2010_02_21_Verona_Marathon
 

Strecke:
Sehr abwechslungsreich, vorbei an allen Höhepunkten von Verona
 
Startgebühr:
25€ incl. Asics Jacke, Laufsocken, Handschuhe, Tasche, Nudelparty, Medaille, ..........
 
Sonstiges:
Geführte Sightseeingtour am Vortag
NOCH nicht so überlaufen aber ich denke das wird sich in den nächsten Jahren ändern.
 
Fazit:
Großartig organisierte Veranstaltung, mit unglaublichen Preis Leistungsverhältnis
Das einzige was man kritisieren könnte, waren die ungenauen KM Schilder, aber nach 5KM wusste man sowieso wieder genau wo man steht.

Ich kann nur noch einmal die Empfehlung abgeben
"Lauft in Italien Marathon"
Ich werde es am 10.10.2010 ganz in der Nähe von Verona wieder tun...
Note:
1
 
Offizielle Seite:
www.veronamarathon.it
 

--- zurück ---